Similan Islands – neun Inseln im Paradies

Die Similan Islands sind ein blaues Juwel in der Andamanensee. Man muss nicht mal ein besonders guter Fotograf sein, um hier tolle Fotos zu schießen. Im Idealfall sollten Besucher eine 2-Tages-Tour machen, um das meiste aus einem Besuch der Similan Islands herauszuholen, denn die Inseln sind abgelegen und die Strecke mit dem Speedboat zurückzulegen, kann sehr ermüdend sein, zumal man den besten Strand am frühen Morgen fast für sich allein hat. Wählt also lieber eine Tour, bei der ihr die Möglichkeit habt, in der Umgebung zu schnorcheln, bevor ihr auf der Hauptinsel der Similan Islands mit ihren Restaurants und Unterkünften abgesetzt werdet. Ich würde nicht die billigste Variante empfehlen, es sei denn, euer Budget ist äußerst knapp – ihr wollt ja nicht wie eine Sardine in der Dose reisen.

Falls ihr Taucher seid, gibt es natürlich dutzende Tauchcenter, die diesen Zielort als Tagesausflug von Khaolak oder sogar als Liveboard-Reise von Phuket aus anbieten.

Die Inselgruppe der Similan Islands besteht aus neun Inseln, doch man wird nur für zwei oder drei davon Zeit haben. Die erste Insel ist bekannt für ihr Wahrzeichen: gigantische, auf einem Hügel aufgestapelte Felsformationen, die einen herrlichen weißen Strand überragen. Ihr werdet morgens ankommen und dann nur wenig Zeit zum Erkunden haben, eine Stunde vielleicht.

Die Felsbrocken zu erklimmen, ist nicht allzu schwer, denn es wurden extra Treppen und Leitern angebracht. Von hier aus hat man einen tollen Blick aus der Vogelperspektive über die gesamte Bucht. Das Wasser ist so unglaublich klar, dass man sogar die Schatten sehen kann, den die Boote auf den weißen Meeresboden werfen. Sehr viel mehr als die Felsen und den Strand gibt es allerdings nicht zu sehen.

Vermutlich werdet ihr einen weiteren Zwischenstopp in der Nähe einer weiteren der insgesamt neun Inseln der Similan Islands einlegen, von wo aus man fantastisch schnorcheln kann. Das Wasser ist warm und klar….man schwebt über erstaunliche Korallenformationen und tausende bunte Fische…wenn ihr sie mit Brot füttert, werdet ihr blitzschnell von einer wilden Meute umzingelt sein. Wenn ihr euch richtig amüsieren wollt, dann füttert sie mit Bananen, die lieben sie. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Meeresschildkröten um das Boot tummeln – vermutlich wissen sie, wie man am besten an ein kostenloses Mittagessen kommt.

Der letzte Halt einer Similan Islands Tour  ist Insel #4, hier könnt ihr euch entscheiden, ob ihr in einem Zelt oder einem klimatisierten Bungalow die Nacht verbringen wollt. Keine Ahnung, wie ihr das seht, aber ich habe ohne zu zögern den Bungalow gewählt, das ist wirklich nicht so teuer. Nicht wirklich extravagant, aber man hat seine eigene (kalte) Dusche und ein eigenes Bad, einen Balkon, eventuell auch mit Meerblick und den Luxus von kühler Luft zur heißesten Zeit des Jahres, März bis April. Ich kann mir gut vorstellen, wie die Zelte dagegen zur Sauna werden. Bitte bedenkt, dass sowohl die Zelte, als auch die Bungalows auf den Similan Islands im Voraus gebucht werden müssen, alles andere wäre nicht ratsam.

Die letzte Insel der Similan Islands hat zwei Strände, die durch einen Pfad durch einen lichten Wald verbunden sind. Der Strand vor dem Restaurant ist riesig und unglaublich weiß, es gibt schattige Plätze für eine Ruhepause und auch hier ist das Wasser klar und unheimlich blau. Vergesst die Sonnenbrille und die Sonnencreme nicht! Das Wasser ist warm und auch hier sind einfach überall Fische. Der andere Strand ist zwar felsiger, aber ihr habt genug Zeit und es macht Spaß, alle Ecken der Insel zu erkunden.

Ein Highlight unseres Aufenthaltes auf den Similan Islands war eine riesige, vielleicht 3 Meter lange Schlange, die am Fuß der Treppe zu den Bungalows ein Nickerchen machte…sie sah aus wie eine Python. Wir hatten also die Wahl, am Strand zu schlafen oder uns in Hochsprung zu üben und entschieden uns für letzteres. Ich konnte allerdings nicht widerstehen, nochmal zurückzugehen und eine Nahaufnahme zu machen. Die Lady im Restaurant sagte uns, das wäre sehr ungewöhnlich….naja, wenn man mal die Größe der winzigen Insel in Betracht zieht, frage ich mich, wie ungewöhnlich.

Nützliche Tipps für die Similan Islands:

Eine wasserfeste Kamera wie die kompakte Olympus dabeizuhaben, lohnt sich…..Schildkröten sind nicht scheu und ihr werdet mühelos ein gutes Foto machen können. Außerdem ist es keine schlechte Idee, einen dieser wasserfesten Packsäcke zu kaufen, die sind preiswert. Hebt etwas von eurem Frühstücksbrot für die Fische auf.

Für die weniger angenehmen Situationen: Kauft Reisetabletten. Die meisten Anbieter haben welche dabei, aber geht lieber auf Nummer sicher, anstatt seekrank zu werden und es ist eine lange Fahrt, also nehmt lieber welche, wenn ihr keine Matrosen seid…wenn man erst einmal krank ist, lässt sich das nicht so leicht wieder stoppen. Setzt euch nicht auf die Vorderseite des Speedbootes, das mag in den ersten 5 Minuten im ruhigen Wasser toll sein, aber es könnte sich zu einer echten Achterbahnfahrt entwickeln und euer Rückgrat wird es euch übel nehmen. Vergesst die Sonnenbrille, Sonnencreme UND eine Mütze nicht! Der hintere Teil des Bootes ist der ruhigste, aber dafür werdet ihr für über zwei Stunden der prallen Sonne ausgesetzt sein! Falls ihr nun also gern traumhafte Landschaften genießen wollt, aber euch ernsthaft Sorgen wegen Seekrankheit macht, dann probiert es stattdessen lieber mit einer Tour in der Phang Nga Bay.

Das könnte auch noch interessant sein

Boutique Hotel Empfehlungen rund um Phuket