Die Reisterrassen von Tegalalang auf Bali

Die Reisterrassen von Tegalalang in Ubud sind berühmt für ihre Reisfelder mit dem subak (traditionelles kooperatives balinesisches Bewässerungssystem). Wenn man der Geschichte Glauben schenkt, wurde dieses System im achten Jahrhundert von einem verehrten heiligen Mann namens Rsi Markandeya eingeführt. Tegallalang bildet die drei prächtigsten Terrassenlandschaften in der Region Ubud, in den Dörfern Pejeng und Campuhan befinden sich weitere.

Der Ausblick auf die Reisterrassen von Tegalalang erstreckt sich bis zu den Reisterrassen auf den Hängen auf der gegenüberliegenden Seite des Tales. Der hochgelegene Ort am Rande der Straße ist kühl und windig und außerdem bei Touristen sehr beliebt, um Fotos zu machen. Auch Maler und Naturliebhaber besuchen gern diesen Ort und es gibt nahe dem Felsvorsprung zahlreiche Cafés und Kunststände, die ihre Waren anbieten.

Rund um die Tegalalang Reisterrassen

Die Reisterrassen von Tegalalang mit ihrem dramatischen Ausblick sind ein perfekter Standort für ein tolles Bali-Foto. Die Aussicht erstreckt über das Tal hinweg bis zu den Reisterrassen auf den Hängen auf der gegenüberliegenden Seite. Einem ortsansässigen Dorfältesten und Bauern gehört das Land und er lädt die Besucher dazu ein, seinen grünen Kokosnussdrink und seine aus Kokosnussblättern geflochtenen Hüte zu probieren. Gegen einen kleinen Obolus posiert er außerdem mit den Gästen für Fotos. Egal, ob Touristen da sind oder nicht, dieses historische Tal besticht durch eine zeitlose Qualität.

Das kleine Dorf Pakudui in Tegalalang ist das Herrschaftsgebiet eines Handwerkers und bietet sich als Entdeckungsreise zu der Pracht des lokalen Talents auf höchstem Niveau an. Hier findet man eine außergewöhnliche Vielfalt dekorativer Holzarbeiten und verschiedener Schnitzereien vor. Die Dorfbewohner hier sind eifrige balinesische Handwerker und haben verschiedene Formen von Skulpturen erschaffen, die entweder von Generation zu Generation weitergegeben wurden oder sich aus dem steten kreativen Arbeitsprozess mit Holz entwickelt haben – dem natürlichsten aller Materialien. Doch während eurer Besichtigungstour durch das Dorf Pakudui wird euch die immer wiederkehrende Präsenz einer bestimmten mythischen balinesischen Figur auffallen – des Garuda.

Zwischen den geschnitzten mythischen Löwen, Pferden, Menschenfiguren, Hunden und Drachen, Vasen, Fröschen, Kängurus, Katzen, verzierten Totems, Platten, Türen, Fenstern und Tischen und den vielen brillanten Formen der Kreativität – scheint der Garuda majestätisch allgegenwärtig zu sein zwischen all den Kreationen.

Wissenswertes über die Reisterrassen von Tegalalang

 Einige der Souvenirverkäufer und auch der alte Bauer mögen einem ab und zu etwas aufdringlich erscheinen, aber es gibt keine festen Preise, also bringt euer Verhandlungstalent zum Einsatz oder sagt euch, besser noch, immer wieder, dass ihr nur wegen der Fotos hier seid. Eine „angemessene Entschädigung“ für den posierenden Bauern liegt in eurem eigenen Ermessen.

Während die Reisterrassen von Tegalalang ein echtes Highlight als Fotokulisse in der Region Tegallalang sind, hat man entlang der Straßen überall die Möglichkeit, Souvenirs zu erwerben und der Ausflug ins Dorf Pakudui lohnt sich ebenfalls. Pakudui erreicht man, wenn man an dem berühmten Aussichtspunkt über die Reisfelder nach rechts oben abbiegt. Entlang der kleinen und kurvenreichen Dorfstraße finden sich prachtvolle Schnitzereien und hölzerne Kunstobjekte.

Indos zu den Tegalalang Reisterrassen

  • Lage: Die Reisterrassen von Tegalalang befinden sich nördlich von Ubud.
  • Anfahrt: Die Reisterrassen von Tegalalang erreicht man von Ubus aus in knapp 30 Minuten.

Das könnte auch interessant sein

Die besten Boutique Hotels auf Bali