Grand Palace Bangkok

Wenn es in Bangkok eine Sehenswürdigkeit gibt, ohne die kein Bangkok Besuch komplett wäre, dann ist dies der spektakuläre und atemberaubend im Sonnenlicht funkelnde Grand Palace. Der Grand Palace ist sicherlich das berühmteste Wahrzeichen Bangkoks. Die Anlage befindet sich in der Altsstadt Bangkok, direkt neben dem Wat Pho Tempel.

Erbaut im Jahre 1782, war der Grand Palace für 150 Jahre Amtssitz des thailändischen Königs, des königlichen Gerichts sowie Verwaltungssitz der Regierung. Zu Regierungszeiten befanden sich innerhalb seiner Mauern auch das thailändische Kriegsministerium, die Staatsministerien und zu guter Letzt auch die Münzanstalt.

Aufgrund seiner schönen Architektur und einer Vielzahl an komplexen Details wirkt der Palast mitunter wie eine großartige, alte Dame. Der Grand Palace ist die stolze Verneigung vor der Kreativität und Kunstfertigkeit der Thailänder. Heutzutage ist der Komplex neben seiner Rolle als Touristen Magnet auch das spirituelle Herz des thailändischen Königreichs.

 

Der Grand Palace

Innerhalb des Palastkomplexes gibt es mehrere beeindruckende Gebäude einschließlich des Wat Phra Kaew, der auch als Tempel des Emerald Buddha bezeichnet wird.  Der weltweit berühmte, aus dem 14. Jahrhundert stammende Emerald Buddha, wird von Thais im höchsten Maße geachtet. Er gilt als das Nationalheiligtum Thailands. Die Gewänder des Buddha werden entsprechend der Jahreszeiten von Seiner Majestät dem König von Thailand gewechselt, und es markiert ein wichtiges Ritual im buddhistischen Kalender.

Seit dem Beginn des 20. Jahrhundert haben die thailändischen Könige den Grand Palace nicht mehr bewohnt. Jedoch wird der Palast noch heute für alle Arten von zeremoniellen, feierlichen oder repräsentativen Zwecken genutzt.

Grand Palace Raumaufteilung und Orientierung

Der Palastkomplex, wie auch der Rest der Ratanakosin Insel, ähnelt aufgrund seiner Lage stark an Ayutthaya, der ehemaligen Hauptstadt des Königreiches Siam, welche von den Burmesen überfallen wurde.

Der Äußere Hof des Grand Palace, nahe dem Haupteingang beherbergte früher einmal die Regierungsabteilungen, in welche der König direkt involviert war. Insbesondere waren dies Bürgerverwaltung, Armee und Staatskasse. Der Tempel des Emerald Buddha befindet sich in einer Ecke dieses Äußeren Hofes. Der Zentralhof ist der Ort, an dem die Residenz des Königs war sowie die Räume, die dafür benutzt wurden, die Staatsgeschäfte durchzuführen.

Leider sind lediglich zwei der Thronhallen für die Öffentlichkeit geöffnet. Jedoch vermitteln diese einem einen sehr eindrucksvollen Eindruck wie es in etwa in den weiteren, für die Öffentlichkeit geschlossenen Räumen, wohl aussehen mag.

Der Innenhof ist der Ort, in dem die königlichen Gefährten und Töchter des Königs lebten. Den Innenhof kann man sich gut als eine kleine Stadt vorstellen, die von Jungen und Mädchen unterhalb der Pubertät bewohnt wurde. Obwohl bereits seit vielen Jahren kein König mehr den Grand Palace bewohnt, ist der Innenhof noch immer komplett gesperrt und der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Trotz der räumlichen Nähe die zwischen Grand Palace sowie dem Wat Phra Kaew besteht, gibt es doch einen deutlichen Unterschied in dem Baustil der zwischen dem sehr thailändisch geprägten Tempel des Emerald Buddha und dem eher europäisch inspirierten Design des Grand Palace. Weitere Höhepunkte des Grand Palace sind die Boromabiman Hall und die Amarinda Hall, der ehemaligen Residenz des Königs Rama I sowie die Halle der Gerechtigkeit.

Königliche Empfangshalle

Heutzutage wird die eindrucksvolle Innenausstattung für wichtige zeremonielle Ereignisse wie Krönungen genutzt. Sie enthält auch den antiken Thron, der vormals genutzt wurde. Mittlerweile benutzt der König jedoch einen Thron, der sich am westlichen Thronstil orientiert.

Besucher ist es möglich die geräumige und ebenfalls im europäischen Stil ausgestattete Empfangshalle (Chakri Maha Prasat) zu besichtigen

Des Weiteren besteht die Möglichkeit die eindrucksvolle Dusit Hall sowie ein Museum zu besichtigen. Dort können interessierte Besucher Informationen zur Restauration des Grand Palace, maßstabgetreue Modelle und zahlreiche, bedeutende, Buddha Bilder besichtigen.

Wichtige Information zu dem Grand Palace:

Es gilt eine strenge Kleiderordnung. Gemeinsam mit dem Tempel des Emerald Buddha ist der Grand Palace Thailands heiligster Ort. Von Besuchern wird daher erwartet, dass sich ordentlich kleiden, wenn sie den Tempel betreten möchten.

Männer müssen lange Hosen und T-Shirts mit Ärmeln tragen (Tank-Tops sind nicht gestattet). Ebenfalls darf man nicht mit nackten Füßen den Tempel betreteten. Wer also gerne mit Sandalen oder Flip-Flops Grand Palace und Wat Phra Kaew besichtigen möchte, sollte unbedingt Socken anziehen.

Frauen müssen ähnlich angemessen gekleidet sein. Durchsichtige Kleidung und nackte Schultern sind hierbei zwingend zu vermeiden.

Als Abhilfe gibt es aber am Eingang einen Stand, an dem man sich entsprechende Kleidungsstücke leihen kann, um die Anlage zu betreten.

Allgemeine Informationen:

Öffnungszeiten: Täglich von 08:30 – 15.30

Lage: Na Phra Lan Road, Old City (Rattanakosin)

Eintrittspreise: Tickets warden von 08.30 – 15.30h verkauft. Die Eintrittsgebühr beträgt für Ausländer THB 400!

Die Eintrittskarte erlaubt den kostenfreien Eintritt zum Vimanmek Palace und zur Abhisek Dusit Throne Hall.

Tempel Emerald Buddha

Der als Wat Phra Kaew bezeichnete Tempel des Emerald Buddha (offiziell lautet sein Name Wat Phra Sri Rattana Satsadaram) wird als der wichtigste buddhistische Tempel in Thailand angesehen. Er befindet sich in der historischen Altstadt von Bangkok, innerhalb der Mauern des Grand Palace.

 Er ist Heimat des Phra Kaew Morakot, auch als Emerald Buddha bezeichnet. Es ist eine aus einem einzigen Jade Block geschnitzte Buddha Figur, die von Thais in den höchsten Maßen verehrt wird und als das wichtigste Heiligtum des thailändischen Königreiches gilt. Die aus dem 14. Jahrhundert stammende Figur zeigt einen Buddha in meditierender Position, welche dem Stil der sich im Norden befindlichen Lanna Schule entspricht. Ursprünglich stammt er aus Wat Chedi Luang in Chinag Mai, wurde dann jedoch aus Sicherheitsgründen nach Bangkok gebracht.

Wat Phra Keaw Bangkok

Der Emerald Buddha befindet sich auf einer erhöhten Plattform und es lediglich seiner Majestät em König erlaubt, sich in seiner Nähe aufzuhalten. Die Statue ist traditionell in einen saisonalen Mantel gehüllt, der dreimal jährlich gewechselt wird und den Jahreszeiten Sommer, Winter und Regenzeit entspricht. Das Wechseln der Kleider gilt als eines der wichtigsten Rituale und darf ausschließlich vom König durchgeführt werden. Ziel ist es durch das Wechseln des Mantels dem Volk Glück für die anstehende Jahreszeit zu bringen.

Vom ganzen Tempel geht ein überaus friedliches Gefühl aus. Er ist schön dekoriert und man kann, insbesondere wenn man Thais beim Gebet beobachtet, regelrecht spüren, welch enorme Bedeutung der kleine Emerald Buddha für die Thailänder hat.

Geschichtlicher Rückblick

Der Tempel des Emerald Buddha wurde konstruiert als der thailändische König Buddha Yodfa Culaloke, auch als Rama I. bezeichnet, die Hauptstadt des Landes im Jahre 1785 von Thonburi nach Bangkok verlegte.

Im Gegensatz zu anderen Tempeln enthält er keine Wohnräume für Mönche. Vielmehr wurde der Schwerpunkt auf seine kunstvoll dekorierten Gebäude sowie die unzähligen Pagoden und Statuen gelegt.

 

 

Hauptgebäude des Wat Phra Kaew ist die zentrale „Ubosot“, was so viel wie Ordinationshalle bedeutet, in der sich der Emerald Buddha befindet. Obwohl der Emerald Buddha, verglichen mit zahlreicher anderer Buddha Statuen, eher klein ist der Größe her klein ist, ist er trotzdem das wichtigste Glaubenssymbol für die Thailänder.

Weitere Sehenswürdigkeiten des Wat Phra Kaew beinhalten ein Modell von Angkor Wat, welches während der Herrschaft von König Rama IV gebaut wurde, als Kambodscha unter siamesischer Kontrolle stand. Das Modell wurde später in Gips auf Geheiß des Königs Rama V wiederhergestellt, um die erste Hundertjahresfeier der Königlichen Stadt zu feiern.

Verpassen sollte man nicht den Balkon, der mit der Tempelwand verglichen werden kann. Die inneren Wandgemälde erzählen die Geschichte es gesamten Ramayana Epos. Auf den Säulen des Balkons befinden sich Inschriften der Verse, die die Wandgemälde beschreiben. Jedes Tor des Balkons ist von einem fünf Meter großen „Yaksa Tavarnbal“ (Tor-haltende Giganten) bewacht.

Alle Besucher, die an geschichtlichen Hintergründen zum Tempel interessiert sind, wird empfohlen sich einen Reiseführer zu nehmen. Diese sind in der Zeit von 10:00 bis 14:00 Uhr im Einsatz und sprechen mehrere Sprachen. Alternativ gibt es die Möglichkeit sich einen Audio Führer zu leihen, der in den Sprachen Englisch, Französisch, Deutsch, Japanisch, Mandarin, Russisch, und Spanisch verfügbar ist.

Es sollte unbedingt beachtet werden, dass es sich bei einem Tempel („Wat“) um einen heiligen Ort handelt und es von den Besuchern erwartet wird sich angemessen zu kleiden.

Keine Shorts, Hausschuhe, Sandaletten oder freizügige Tops, andererseits werden Sie einfach nicht eingelassen. Es gibt auch eine Einrichtung, die passende Hosenkleidung vermietet, wenn Sie sie benötigen sollten. Der Eintritt in den Tempel beträgt jetzt 400 Baht! Denken Sie daran, dass der Tempel früh schließt (15:30), also kommen Sie nicht zu spät an!

Das könnte auch interessant sein

Die besten Boutique Hotels Thailands