Besakih Tempel – Balis Muttertempel

Der Besakih Tempel, seit über 1000 Jahren als Balis Muttertempel bekannt, befindet sich auf den 1000 Meter hohen südwestlichen Hängen des Mount Agung. Besakih ist ein künstlerischer und einzigartiger Komplex, der mindestens 86 Tempel umfasst, einschließlich des Pura Penataran Agung (der Große Staatstempel) und 18 anderen.

Der Besakih Tempel ist der größte und heiligste aller Tempel der Insel und ist von atemberaubenden und malerischen Reisfeldern, Bergen, Flüssen und mehr umgeben. Für die Balinesen ist der Besuch der Tempelheiligtümer eine besondere Pilgerreise. Die hohe Lage auf dem Mount Agung verleiht ihm eine fast mystische Qualität. Viele Stufen führen hinauf zum heiligen Berg und zu den vielen Tempeln, welche sich in Art, Zustand und Funktion unterscheiden.

Purah Besakih, wie der Besakih Tempel auch genannt wird, zeichnet sich durch drei Tempel aus, die der Hindu-Dreifaltigkeit gewidmet sind. Pura Penataran Agung im Zentrum trägt weiße Banner für Shiva, den Zerstörer; Pura Kiduling Kreteg auf der rechten Seite hat rote Banner für Brahma, den Schöpfer; und Pura Batu Madeg repräsentiert mit seinen schwarzen Bannern Vishnu, den Erhalter. Man kann zwar andere Tempel innerhalb des Besakih Tempel besuchen, doch viele der inneren Tempelhöfe sind für die Öffentlichkeit geschlossen und Pilgern vorbehalten Pura Besakih ist der einzige Tempel, der für alle Anhänger jeder Kaste offensteht, das geht auf seine Natur als Urzentrum aller zeremoniellen Aktivitäten zurück.

Der Besakih Tempel und seine Geschichte

Pura Batu Madeg enthält einen Zentralstein und deutet an, dass das Gebiet von Pura Besakih bereits seit der Antike als eine heilige Stätte angesehen wurde. Im 8. Jahrhundert hatte ein Hindustani-Mönch Offenbarungen, denen zufolge er während seiner Isolation den Menschen ein Zuhause bauen sollte. Während dieses Vorhabens kamen viele seiner Anhänger durch Krankheiten und Unfälle ums Leben. Zur Fertigstellung wurde die Anlage ‚Basuki‘ genannt, nach der Drachengottheit ‚Naga Besukian‘, von der man glaubte, dass sie Mount Agung bewohne. Der Name entwickelte sich schließlich weiter zu ‚Besakih‘.

Schrittweise wurden weitere Schreine gebaut und der Besakih Tempel wurde während der Eroberung Balis durch das Majapahit-Reich im Jahre 1343 zum Haupttempel gemacht. Seitdem wurde Pura Besakih, aufgrund von Beschädigungen der Anlage durch Erdbeben 1917 und einer Serie von Vulkanausbrüchen des Mount Agung im Jahr 1963, mehrfach restauriert. Der Lavastrom floss am Besakih Tempel vorbei und man glaubt, dies sei ein übernatürliches Zeichen der Götter, um ihre Macht zu demonstrieren, ohne dabei den heiligen Komplex komplett zu zerstören, den ihre Anhänger für sie errichtet hatten.

Highlights und Besonderheiten des Besakih-Tempels

 Der größte Tempel des Besakih Tempel Komplexes, Pura Penataran Agung, ist mit verschiedenen Bereichen ausgestattet, welche die sieben Ebenen des Universums repräsentieren, eine jede mit ihren eigenen Schreinen. Pura Pasimpangan auf der Seite stromabwärts (östlich der Hauptstraße) und Pura Pangubengan stromaufwärts sind ungefähr drei Kilometer voneinander entfernt. Der höher gelegene Pura Pangubengan ist am nächsten zum Gipfel des Mount Agung gelegen, hat tolle Aussichten und ist vom Haupttempel Pura Penataran Agung ungefähr einen dreißigminütigen Fußmarsch entfernt. Etwa 10 Minuten östlich von Pura Pangubengan befindet sich Pura Batu Tirtha. Von dort wird das heilige Wasser für die ‚Karya Agung‘ Zeremonien in Pura Besakih und den Pekraman-Dörfern bezogen.

Vier Tempel in der Anlage reflektieren vier Formen von Gott nach den Himmelsrichtungen: Pura Batu Madeg im Norden, Pura Kiduling Kreteg im Süden, Pura Gelap im Osten und Pura Ulun Kulkul im Westen. Im Schrein Meru Tumpang Sebelas in dem Tempel Pura Batu Madeg befindet sich der ‘Batu ngadeg’, wörtlich ’stehender Stein‘. Hier soll Vishnu einst herabsteigen. Ebenfalls im Tempelhof von Pura Batu Madeg, vor Meru Tumpang Sebelas, steht der Pesamuan-Schrein (viereckige Form mit zwei Linien mit 16 Polen). Er ist ein Symbol dafür, wie Vishnus Macht mit der Welt zusammenhängt.

Mindestens 20 Minuten nordwestlich von Pura Batu Madeg, den Fußweg hinab und entlang des Flusses, liegt, auf einem kleinen Hügel errichtet, Pura Peninjoan. Von hier aus hat man einen wundervollen Ausblick über alle Schreine von Pura Penataran Agung sowie über Strände und Süd-Bali in der Ferne. Im Westen befindet sich Pura Ulun Kulkul, berühmt für die wichtigsten und wertvollsten ‚kulkul‘ der Insel (balinesische hölzerne Schlitztgongs). Kulkul ist eine Signalvorrichtung, um die Menschen herbeizurufen oder besondere Nachrichten zu übermitteln.

Auf der Nordseite von Pura Ulun Kulkul befindet sich Pura Merajan Selonding, die Inschriften dort erwähnen einen König in Besakih und eine Reihe antiker Gamelaninstrumente namens ‚Selonding‘ werden hier aufbewahrt. Pura Gua auf der Ostseite der Hauptstraße ist die Heimat der Drachengottheit. Es gibt dort eine große Höhle an der Schlucht des Flusses im Osten, deren Eingang aufgrund von Erosion verschlossen ist, aber manchmal wird dort noch Yoga praktiziert.

Pura Jenggala, südwestlich von Pura Penataran Agung, wird von den örtlichen Gläubigen auch oft Pura Hyang Haluh genannt. Im Süden des Tempels liegt die Grabstätte ‘Setra Agung’. Hier befinden sich heilige altertümliche Steinstatuen in der Form des mythischen Garuda-Vogels. Pura Basukian Puseh Jagat liegt südöstlich von Pura Penataran Agung, dem Hauptfundament von Pura Besakih.

Wissenswertes über den Besakih Tempel

Der Besakih Tempel wurde im Jahr 1995 als Stätte des Weltkulturerbes nominiert, wurde bisher jedoch nicht aufgenommen. Jedes Jahr werden hier mindestens 70 Zeremonien oder religiöse Feierlichkeiten abgehalten, denn jeder Schrein hat einen anderen Jahrestag, zudem basieren die Feiertage auf dem 210-tägigen balinesischen Hindu-Kalendersystem. Pura Basukian, Pura Penataran Agung und Pura Dalem Puri sind die Mutter aller Dorftempel, nämlich Pura Puseh, Pura Desa und Pura Dalem. Ihre Schreine bewahren religiöse Literatur dazu auf, wie ein Tempel erbaut werden muss.

Tagsüber wird der Besakih Tempel zu einer überlaufenen Touristenfalle mit selbsternannten ‚Tempelwachen‘, Schwarzhändlern, Hausierern und mehr. Denkt daran, dass ihr ein angemessenes Oberteil sowie Sarong und Sash tragen solltet. Die besten Besuchszeiten sind der frühe Morgen und die Abendstunden, dann ist es wesentlich ruhiger. Die offiziellen Touristenführer sind leicht an ihren traditionellen, symmetrisch gemusterten Batik-Shirts zu erkennen. Das Angebot ist zwar nicht kostenlos, jedoch in Anbetracht der Größe der Anlage auch absolut nicht teuer. An einer Führung durch den Komplex teilzunehmen ist sicherlich empfehlenswert. jedoch kein Muss.

Sarongs und Sashs kann man ausleihen, aber auch draußen an Verkaufsständen kaufen, dabei empfiehlt es sich, die Preise zu verhandeln. Frauen ist der Zugang während ihrer Periode verboten. Vergesst nicht, euer Geld in den städtischeren Gegenden zu tauschen, denn die Wechselkurse hier sind nicht glaubwürdig.

Informationen Besakih Tempel

  • Öffnungszeiten: Täglich von 08:00 – 17:00h. Jedoch ist die Tempelanlage 24 Stunden geöffnet, da es sich um eine Glaubenseinrichtung handelt.
  • Lage : Im Besakih Village, Rendang Sub-district, Karangasem District
  • Remarks: Für alle Besuche außerhalb der offiziellen Öffnungszeiten, wird zwingend die Begleitung durch einen Reiseführer empfohlen.
  • Anfahrtsbeschreibung: Von Sanur aus kommendend, nimmt man den Kusamba Bypass bis Klungkung. Nachdem man durch Klungkung gefahren ist, nimmt man nördlich der Stadt die Abfahrt nach Menanga und gelangt von dort zum Besakih Tempel. Die Fahrtzeit von sanur beträgt knappe 2 ½ Stunden.

Weitere Sehenswürdigkeiten auf Bali

Weitere Sehenswürdigkeiten auf Bali